Über uns

 

 

 

thaibild2.gifduong-sinh1.jpg

 

LEBENSLAUF

 

Herr Vo, Thai Ngoc kam 1978 in Cam Ranh, Süd - Vietnam zur Welt. Drei Jahre nach dem Abzug von amerikanischen Soldaten herrschte dort bittere Armut, Krankheiten und schlechte Lebensbedingungen. Wie vielen Vietnamesen war ihm der Zugang zu den wenigen noch bestehenden medizinischen Einrichtungen verwehrt. Zu dieser Zeit gebaren Vietnamesinnen ihre Kinder nicht in Spitälern, dieses Privileg konnten sich nur Einzelne leisten. Krankheiten, Infektionen, Verletzungen wurden im eigenen Quartier von freiwilligen Helfern und Heilern behandelt. Operationen wurden ohne Narkosen auf die alte Art der vietnamesischen Medizin mit Akupunktur vorgenommen. Die Menschen versorgten sich selbst, lernten sich selbst zu heilen und anderen zu helfen. In dieser Zeit gewann die altbewährte Tradition die Oberhand gegenüber der westlichen Schulmedizin. Die „Duong sinh tam the“ auf Deutsch Heilkunst und Gesundheitslehre in Einklang mit Körper, Geist und Seele, war schon anfangs des 20. Jahrhundert die Möglichkeit ohne technische Hilfe dem Volk zu helfen. Bis 1988 blieb er in Vietnam und kam 1989 als 11 Jähriger Knabe in die Schweiz. Fortan lebte er mit seiner Mutter im Kanton Thurgau und lernte die westliche Welt kennen. Ihm fiel die Hektik in der Schweiz auf, wie die Menschen anfällig auf Grippen und Viren waren, obwohl hier Medizin verschrieben und Impfungen als SCHUTZ vor diesen Krankheiten injiziert wurde. Die Menschen in Vietnam aber waren nicht so schnell anfällig für diese Krankheiten, ihr Immunsystem war sich bereits daran gewöhnt und konnte sich selbst schützen. Da sind Medikamente und Spritzen fehl am Platz. Er hinterfragte bereits als Kind die medizinischen Grundsätze beider Länder. Der technische Fortschritt hat den Menschen die Lebensqualität und -dauer enorm erhöht. Allerdings auch die Menschen abhängig von Arzneimitteln und medizinischen Eingriffen gemacht. Die Überlegung hielt ihn so lange fest, bis er zwischen 2006 und 2008 sich mehrmals  in Vietnam aufhielt um die Kunst der vietnamesischen Heilens bei einem in Asien populären Meister zu erlernen. Den Start als Kunstmasseur wagte er 2008 in Frauenfeld. Die Entscheidung brachte ihm zufriedene und glückliche Klienten. Die zweite Ausbildung als Berufsmasseur begann er 2011 in Eschlikon Thurgau. Seine Arbeit jetzt umfasst die vietnamesische sowie die westliche Behandlungsmethode gegen Körperliche, Seelische und Geistige Beschwerden.